Menschenrechte in Zeiten der Digitalisierung

Marlies Adams, Sozialwissenschaftliche Sektion, Berlin
07 Jun, 2017

Die Bucerius ZEIT-Stiftung hat einen Grundrechtekatalog für die sich wandelnde Netz-Gesellschaft angeregt, die im Dez. 2016 als DigitalCharta mit 23 Artikeln veröffentlicht wurde, damit sich möglichst viele Bürger beteiligen und durch ihre Vorschläge und Kommentare mitgestalten.


Vorausgegangen war ein Aufruf der EU, nachdem Italien ein entsprechendes Papier eingereicht hatte, dieses durch die anderen Mitgliedsstaaten zu ergänzen, um so eine gemeinsame Charta aufstellen zu können.
Am 9.5.17 trafen sich während der Tagung re:publika in Berlin Initiatoren, Mitunterzeichner und Interessierte zur Diskussion, Ideenaustausch und Artikelvorschlägen.


Während der Workshops wurden  hauptsächlich die Themen Urheberrecht, Netzfreiheit, künstliche Intelligenz diskutiert. Meine  Interessen konnte ich nur zum Thema Arbeit durchsetzen, da ich leider die einzige aus der anthroposophischen sozialwissenschaftlichen Bewegung anwesend war und z.B. bei Schutz von Kindern und Bildung zu wenig Unterstützung im Publikum fand. Mein Einwand Arbeit und Einkommen zu trennen, fand einige Resonanz, auch im Hinblick auf die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt. Der Begriff selbst ist noch gar nicht abschließend definiert.


Hier die Website, die für jeden offen ist, sich zu beteiligen. Hier findet sich auch ein Film zur Podiumsdiskussion , der zur weiteren Orientierung einläd. Mögen sich die Interessen Kreise ziehen!


Website


Video